Rathaus-Meldungen
17.06.2019

1. Laufer Artenschutzversammlung

Bürgerinnen und Bürger konnten ihre Vorschläge einbringen


(Foto: Beck)

(Foto: Beck)

Zur 1. Laufer Artenschutzversammlung lud kürzlich Bürgermeister Benedikt Bisping in den Sitzungssaal des Rathauses ein (Foto). Und neben Mitgliedern der ortsansässigen Vereine, Verbände, Organisationen und Fraktionen waren auch interessierte Bürgerinnen und Bürger zu dem Treff gekommen, um ihre Ideen und Anregungen einzubringen.

Nach einer kurzen Präsentation der bisherigen städtischen Naturschutzmaßnahmen durch Dieter Wölfel, zuständig für Naturschutz, Baum- und Landschaftspflege im städtischen Bauamt, fasste der Diplom-Biologe Dr. Wolfgang von Brackel die Ergebnisse einer Biotop- und Strukturkartierung verschiedener Monitorflächen zusammen. In der darauffolgenden Gesprächsrunde wurden dann Ideen gesammelt und Vorschläge diskutiert.

Vielfalt der heimischen Flora und Fauna erhalten

Als Problem gesehen werden importierte Tier- und Pflanzenarten wie beispielsweise der Waschbär, der asiatische Marienkäfer oder der Riesen-Bärenklau, die sich mehr und mehr ausbreiten und die angestammten Arten zu verdrängen drohen. Hier sei aktives Handeln gefragt, um die Vielfalt der ursprünglichen Flora und Fauna zu erhalten. Zudem wünsche man sich mehr heimische Sträucher an den Wald-, Straßen- und Feldwegrändern und eine moderate Umgestaltung der städtischen Wälder – Stichwort Stabilität und Vielfalt. Angeregt wurde außerdem eine Renaturierung des versiegelten Weihers in Schönberg und das Anlegen von zusätzlichen Amphibiengewässern in Wald und Flur.

Diskutiert wurden auch ein Verbot von Steingärten, eine Verpflichtung zu ökologischer Bauweise und eine Verordnung, in der beispielsweise die naturnahe Gestaltung von Carports festgeschrieben werden solle – Vorschläge, die sich aber nicht ohne Weiteres umsetzen lassen werden.

Baumpatenschaften und Public Gardening

Bereits realisiert wird hingegen das Public Gardening, bei dem Bürgerinnen und Bürger öffentliche Flächen bepflanzen und pflegen. So sucht die Stadt Lauf im Rahmen eines Pilotprojekts derzeit Hobbygärtner, die eine Patenschaft übernehmen und sich in der Christof-Treu-Straße, dem Wohngebiet „Im Steinbruch“ und im Ortsteil Weigenhofen um einen Baum beziehungsweise das umliegende Beet, die sogenannte Baumscheibe, kümmern. Mit einem Wettbewerb um den schönsten Vorgarten oder die gelungenste Fassadenbegrünung – so eine Idee – könne man zusätzlich für mehr Grün in der Stadt werben. Und auch eine Bepflanzung der städtischen Spielplatzanlagen mit Obstbäumen sowie eine ökologische Gestaltung des bald freiwerdenden Bauhofareals waren im Gespräch.

Sorgen machen sich einige Versammlungsteilnehmer über den Flächenverbrauch in der Stadt, doch hier, so Bürgermeister Benedikt Bisping, werde man maßvoll agieren und vor allem Nachverdichtungs- und Aufstockungspotentiale nutzen. In jedem Fall, so das Stadtoberhaupt weiter, wolle man „an dem Thema Artenschutz dranbleiben“ und nun die gesammelten Vorschläge – soweit möglich – umsetzen, bevor man zu einem weiteren Treffen einlade.



< Vorheriger Artikel

« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz