Rathaus-Meldungen
15.04.2019

Stadt Lauf trifft Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners

Brennhärchen der Raupe können für gesundheitliche Probleme sorgen


Sie fressen nicht nur die Eichbäume kahl, sondern können auch bei Menschen, die mit ihren Brennhärchen in Kontakt kommt, für gesundheitliche Probleme sorgen – die Raupen des Eichenprozessionsspinners, die 2018 an mehreren Stellen in Lauf und den Ortseilen in hoher Zahl aufgetreten sind.

Als Präventivmaßnahme hat man sich entschlossen, in diesem Jahr in den betreffenden Gebieten ein zugelassenes, nicht bienengefährliches biologisches Schädlingsbekämpfungsmittel einzusetzen.


Die Maßnahme, die ausschließlich zur Abwehr von Gesundheitsgefahren dient, kann nur in der Zeit von Ende April bis Mitte Mai durchgeführt werden, um zu verhindern, dass sich bei den Raupen die giftigen Brennhärchen ausbilden. Beim Kontakt mit diesen Härchen können schmerzhafte Rötungen, Juckreiz und Hautausschlag sowie Augenreizungen und -entzündungen Atembeschwerden oder sogar ein allergischer Schock die Folge sein.

Bei Fragen zum Thema steht man Ihnen im städtischen Ordnungsamt unter Tel.: 09123 / 184 134 oder 184 139 gerne zur Verfügung.



< Vorheriger Artikel

« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz