Pressemitteilungen
26.10.2018

Pressemitteilung: Lauf ist „fahrradfreundliche Kommune“

Hohe Auszeichnung für den vorbildlichen Einsatz – Urkunde von Verkehrsministerin Ilse Aigner


Freuen sich über die Auszeichnung für das fahrradfreundliche Lauf: Laufs Bürgermeister Benedikt Bisping, AGFK-Vorstand und Landrat Matthias Dießl, Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens, Landrat Michael C. Busch, Wolfgang Brübach und Bernhard Hammerlindl (von links nach rechts) (Foto: Tobias Hase/AGFK)

Freuen sich über die Auszeichnung für das fahrradfreundliche Lauf: Laufs Bürgermeister Benedikt Bisping, AGFK-Vorstand und Landrat Matthias Dießl, Bürgermeisterin Susanne Lender-Cassens, Landrat Michael C. Busch, Wolfgang Brübach und Bernhard Hammerlindl (von links nach rechts) (Foto: Tobias Hase/AGFK)

Lauf/Dachau –Für ihre langjährige und erfolgreiche Förderung des Radverkehrs wurde die Stadt Lauf nun bei einem Festakt in Dachau als „fahrradfreundliche Kommune“ ausgezeichnet.

Mit großer Freude durfte eine Delegation aus der Pegnitzstadt unter der Führung von Bürgermeister Benedikt Bisping, dem Radverkehrsverkehrsbeauftragten Bernhard Hammerlindl und Wolfgang Brübach aus der Stadtverwaltung die Urkunde von der Bayerischen Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Ilse Aigner, entgegen nehmen.

Modernes Radverkehrs- und Beschilderungskonzept

In der Laudatio gab es gleich mehrfach Lob für Lauf. Der Bürgermeister und die Stadtverwaltung hätten als gute Vorbilder glaubwürdig für das Fahrradfahren geworben und die Biker durch ein anspruchsvolles und modernes Radverkehrs- und Beschilderungskonzept in der historischen Altstadt sowie den massiven Radwegeanbau in die Ortsteile überdurchschnittlich unterstützt.

Auch das gute Marketing, beispielsweise mit der Aktion „mit dem Fahrrad zur Arbeit“, die mehrmalige Unterstützung der BR-Radltour und die enge Zusammenarbeit mit dem ADFC vor Ort waren Gründe für die Auszeichnung, die nach intensiver und anspruchsvoller Prüfung mit umfangreichem Bewertungsverfahren an die Pegnitzstadt ging.

Große Anerkennung der bisherigen Arbeit
 
„Wir sind dankbar und freuen uns sehr über die große Anerkennung unserer bisherigen Arbeit“, so Bürgermeister Benedikt Bisping. „Sie ist Ansporn und Verpflichtung zugleich, nicht stehen zu bleiben und das Radverkehrskonzept in Lauf mit vollem Tritt in die Pedale weiter umzusetzen.“ Er bedankte sich ausdrücklich bei Bernhard Hammerlindl und Wolfgang Brübach, ohne deren Einsatz man diese Auszeichnung nicht bekommen hätte. Und auch die bedeutenden, parteiübergreifenden Beschlüsse des Stadtrates seien von großer Bedeutung gewesen.

Wie Bernhard Hammerlindl mitteilte, stünden nun der Bau des Radwegs von Lauf-Neunhof nach Eckental-Eschenau, mit dem man eine weitere Lücke im Radverkehrsnetz schließe, und der neue Radweg von Lauf-Schönberg nach Röthenbach-Himmelgarten an. Zudem arbeite man an einer Optimierung der innerörtlichen Radverbindungs-Konzepte und werde Fahrradboxen an den beiden Laufer Bahnhöfen aufstellen.

Gründungsmitglied der AGFK
 
Die Stadt Lauf ist Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK). Die Organisation hat derzeit 65 Mitglieder und repräsentiert damit mehr als 5,3 Millionen Menschen im Freistaat.
Neben Lauf wurden mit Wolfratshausen, Oberhaching, Stein und Gunzenhausen vier weitere Kommunen in Mittelfranken und Oberbayern in dem feierlichen Festakt, der von Roman Roell vom Bayerischen Rundfunk moderiert wurde, ausgezeichnet.

Der Vereinsvorsitzende der AGFK Bayern, Landrat Matthias Dießl, freute sich, dass immer mehr Städte, Gemeinde und Landkreise den Radverkehr unterstützen wollen und immer mehr Menschen auf das Fahrrad steigen. Die AGFK sei ein wichtiger Verbund, der die Fahrradfreundlichkeit in Bayern erfolgreich fördere und kontinuierlich weiterentwickle.



< Vorheriger Artikel

« zurück
Anzeigen

Ihre Anzeige auf lauf.de? Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz