Liegenschaften, Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung

Verwaltung kommunaler Waldflächen


Die Liegenschaftsverwaltung der Stadt Lauf verwaltet neben dem Stadtwald Lauf, die Waldflächen der Spitalstiftung St. Leonhard. Der stark parzellierte Waldbesitz erstreckt sich dabei über das gesamte Stadtgebiet einschließlich der dreizehn umliegenden Gemarkungen und erschwert die forstliche Bewirtschaftung in hohem Maße.

Die Aufgabe zur vorbildlichen Bewirtschaftung dieser Wälder wurde von der Stadt Lauf dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Roth, Forstrevier Ludwigshöhe übertragen. Forstwirtschaftpläne und eine Waldbodenkarte bilden dabei die Grundlagen für eine nachhaltige und möglichst naturnahe Waldpflege.

Als Mitglieder der Forstbetriebsgemeinschaft Nürnberger Land sind der Stadt- und Spitalstiftungswald Lauf bereits seit einigen Jahren nach den Kriterien von PEFC (Programme for Endorsement of Forest Certification Schemes) zertifiziert.

Waldfunktionen

Forstwirtschaftplan der Stadt Lauf
Die Stadt Lauf ist im Besitz von 216 ha Wald, das folgende Diagramm zeigt den prozentualen Anteil der Waldfunktionen an der Gesamtwaldfläche.

Diagramm: Waldfuntionen

Baumarten und Baumartenmischung

Ziel waldbaulicher Pflege- und Nutzungsstrategien sind standortgerechte Waldbestände unter Annäherung an die Baumartenzusammensetzung natürlicher Wälder. Wie im Diagramm dargestellt besteht der Stadtwald zu 75% aus Nadelholzbeständen. Vor allem im Blick auf den bevorstehenden Klimawandel plant die Stadt Lauf einen Umbau dieser Nadelholzbestände in Mischwälder mit hohen Laubholzanteilen.

Diagramm: Baumarten und Baumartenmischung

Flächenmäßige Verteilung der Standortseinheiten

Diagramm: Flächenmäßige Verteilung der Standortseinheiten

Rohstoff Holz
Bei der Umsetzung der waldbaulichen Ziele fällt der umweltfreundliche Rohstoff Holz durch waldpflegende Holzerntemaßnahmen an.

Im Forstwirtschaftplan ist für den Stadtwald ein jährlicher Nutzungssatz von 1150 fm (Festmeter = Kubikmeter) dieses ökologisch wertvollen Rohstoffes errechnet.

Um Schäden am Ökosystem Wald zu vermeiden erfolgt die Ernte, Aufarbeitung und Bringung der Bäume durch städtische Arbeiter und regionale Unternehmer. Dabei kommen biologisch abbaubare Sägeketten- und Hydrauliköle, sowie umweltschonende Kraftstoffe zum Einsatz.

Auf besonders schwierigen Böden findet die Holzbringung mit Pferden statt. Großmaschinen wie Harvester und Forwarder werden nur bei Verkehrssicherungsarbeiten an Straßen eingesetzt.

Brennholz
In den städtischen Wäldern können Sie nach rechtzeitiger Anmeldung und Einweisung durch den Förster Ihr Brennholz (vorwiegend Kiefer) selbst gewinnen. Nachdem diese Holznutzung in der Regel mit der Motorsäge durchgeführt wird, benötigen Sie für diese Arbeiten eine entsprechende Schutzkleidung und den Nachweis einer Teilnahme an einer Motorsägenschulung.

Die Stadt Lauf bietet kein ofenfertiges Brennholz an.

Ansprechpartner: Förster Michael Bayerer, Forstrevier Ludwigshöhe, Weinbergstr. 20, 90607 Rückersdorf, Tel.: 0911/ 579458.
Sprechzeiten: Dienstag 14:30 bis 18:00 Uhr.

Forstwirtschaftsplan der Spitalstiftung St. Leonhardt Lauf
Die Spitalstiftung St. Leonhardt Lauf ist im Besitz von 80 ha Wald, das folgende Diagramm zeigt den prozentualen Anteil der Waldfunktionen an der Gesamtwaldfläche.

 

Kontakt

Ansprechpartner
Name: Rainer Kurzendörfer
Telefon: 09123/184-161
Fax: 09123/184-183
Zimmer: 216
E-Mail: Opens window for sending email r.kurzendoerfer@stadt.lauf.de

« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz