Auf dem Laufenden
14.01.2022

Abluftanlagen für Laufer Kindertagesstätten

Lüftungssysteme minimieren das Infektionsrisiko und regulieren die CO2-Werte


Insgesamt 106 Abluftanlagen wurden in den Räumen der städtischen Schulen und Kitas installiert. In den Schulen sind an der Decke über den Arbeitsplätzen Abzugshauben angebracht; in den Kitas mehrere kleine Tellerventile

Insgesamt 106 Abluftanlagen wurden in den Räumen der städtischen Schulen und Kitas installiert. In den Schulen sind an der Decke über den Arbeitsplätzen Abzugshauben angebracht; in den Kitas mehrere kleine Tellerventile

Fotos (Schule Rudolfshof und Kita am Hardt): Lienhardt

Fotos (Schule Rudolfshof und Kita am Hardt): Lienhardt

Nach ihren Schulen hat die Stadt Lauf in den vergangenen Monaten nun auch alle Kindertagesstätten, die in städtischen Räumlichkeiten betrieben werden, mit Abluftanlagen ausgestattet.

Im AWO-Kinderhaus Sonnenschein den Kindertagesstätten am Hardt, Schönberger Weg, Bertleinstraße, Heuchling, Simonshofen, Neunhof und dem Kinderhort Hummelnest wurden innerhalb von zwölf Wochen in den Gruppen- und Turnräumen Lüftungssysteme installiert.

Auch wenn sich die Anlagen optisch voneinander unterscheiden – in den Schulen sind an der Decke über den Arbeitsplätzen Abzugshauben angebracht, in den Kitas mehrere kleine Tellerventile – ist das technische Prinzip das gleiche, wie Projektleiter Bernd Lienhardt erläutert. Mithilfe eines Ventilators wird die warme, verbrauchte Luft, die nach oben steigt, angesaugt und über Rohre ins Freie transportiert. Dabei werden Aerosole und somit auch mögliche Coronaviren mitgenommen. Um für die nötige Frischluft zu sorgen, muss das Kita-Team nur darauf achten, dass ein Fester gekippt oder die Zimmertür einen Spalt breit geöffnet ist. Und natürlich wird in den Räumen nach einer Dreiviertelstunde mindestens fünf Minuten lang gelüftet.

Investition von 330 000 Euro

Rund 330 000 Euro hat es die Stadt Lauf gekostet, in all ihren Schulen, Kitas und Horten Abluftsysteme einzubauen – Geld das gut angelegt sei, wie Bürgermeister Thomas Lang betont: „Mit den neuen Lüftungsanlagen schützen wir sowohl die Gesundheit der Kinder als auch unseres pädagogischen Personals, minimieren das Infektionsrisiko und regulieren die CO2-Werte.“

Durch die Verbesserung der Luftqualität in den städtischen Schulen und Kindertagesstätten leiste man einen wichtigen Beitrag, um auch weiterhin den Unterricht und die Kinderbetreuung in Präsenz zu ermöglichen, wie Stefan Müller, Leiter des Fachbereichs Familie und Bildung ergänzt. Auch wenn für die Maßnahme bis dato keine staatlichen Fördermittel in Aussicht stünden, sei es der Stadt Lauf wichtig gewesen, schnell zu agieren, um in den Einrichtungen bestmöglich auf die infektionsträchtigen Wintermonate vorbereitet zu sein.
 
Und auch im Sommer ist die Technik nutzbar: Bei hohen Temperaturen können die Abluftanlagen nachts zur Kühlung der Räume eingesetzt werden.




< Vorheriger Artikel

« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz