Auf dem Laufenden
14.05.2019

Sparkasse Nürnberg eröffnete das Quartier Nr. 11

Neues Büro- und Dienstleistungsgebäude in der Saarstraße


Die Gäste der Eröffnungsfeier vor dem neuen Quartier Nr. 11 in der Saarstraße (Foto: Hiller)

Die Gäste der Eröffnungsfeier vor dem neuen Quartier Nr. 11 in der Saarstraße (Foto: Hiller)

Sparkassenvorstand Matthias Benk, Architekt Andreas Baum, Landrat Armin Kroder, Bürgermeister Benedikt Bisping und der  Sparkassenvorstandsvorsitzende Matthias Everding durchtrennten das rote Band (Foto: Hiller)

Sparkassenvorstand Matthias Benk, Architekt Andreas Baum, Landrat Armin Kroder, Bürgermeister Benedikt Bisping und der Sparkassenvorstandsvorsitzende Matthias Everding durchtrennten das rote Band (Foto: Hiller)

Nach knapp zwei Jahren Bauzeit hat die Sparkasse Nürnberg in Lauf nun die Lücke zwischen Bahnhof und Innenstadt mit einem dreigeschossigen Büro- und Dienstleistungsgebäude geschlossen.

Insgesamt fünf Parteien werden in das sogenannte Quartier No11 einziehen, das der Sparkassenvorstandsvorsitzende Matthias Everding und Sparkassenvorstand Matthias Benk Anfang Mai gemeinsam mit Landrat Armin Kroder, Laufs Bürgermeister Benedikt Bisping und Architekt Andreas Baum eröffnete.

Neben zahlreichen anderen Gästen nutzten auch Altlandrat Helmut Reich und Altbürgermeister Rüdiger Pompl, die ehemaligen Sparkassenvorstände Hagen Wohlleben, Paul Eckstein und Karlheinz Pierner sowie Vertreter des Stadtrats die Gelegenheit sich gemeinsam mit den künftigen Mietern die neuen Räumlichkeiten anzusehen.

Investition von rund sieben Millionen Euro

„Mit unserer Investition von rund sieben Millionen Euro bekennen wir uns klar zur Wirtschaftsregion Nürnberger Land und zum Standort Lauf“, betonte Matthias Benk. Als regionales Kreditinstitut sei man der Pegnitzstadt seit jeher eng verbunden und überzeugt davon, dass das in der Saarstraße 11 gelegene Quartier No11 die Laufer Wirtschaft bereichern werde.

Das Gebäude mit insgesamt 2.990,95 Quadratmetern umfasst drei Stockwerke sowie eine Tiefgarage mit 25 Stellplätzen und wurde auf einer Grundfläche von 1.330 Quadratmetern errichtet. Die Sparkasse Nürnberg vermietet alle Einheiten, die individuell an die Wünsche der Mieter angepasst wurden.

Das Erdgeschoss beziehen der Zahnarzt Jürgen Siebenkees und die Rüstig Immobilien GmbH. Im ersten Stock befindet sich die Fritz IT GmbH neben der kardiologischen- und onkologischen Gemeinschaftspraxis Dr. Haack und Dr. Gröschel, der zweite Stock und das Dachgeschoss werden von der WPH GmbH, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer genutzt.

Verschiedene Branchen unter einem Dach

„Mit dem Quartier No11, in dem verschiedene Branchen unter einem Dach zusammengefasst sind und in dem sowohl bereits ortsansässige Unternehmer als auch neue Dienstleister tätig sein werden, wurde ein attraktives neues Angebot geschaffen“, so Bürgermeister Benedikt Bisping. Besonders freue ihn, dass die Sparkasse vor Ort in Lauf investiert und damit etwas Bleibendes für die Pegnitzstadt geschaffen habe: „ein modernes Medizin- und Dienstleistungszentrum, das höchsten ökologischen Standards entspricht und auch in architektonischer Hinsicht keine Wünsche offen lässt.“

Tatsächlich war dem Bauherrn das Thema Nachhaltigkeit besonders wichtig, weshalb Architekt Andreas Baum vom Architekturbüro baum-kappler auf eine Hybridbauweise aus Stahlbeton und Massivholz setzte, die nicht nur für ein gutes Raumklima sorgt, sondern auch mit CO2-Neutralität punktet. So hoffe man nun, bei der „Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen“ die DGNB-Gold Zertifizierung zu bekommen. Zudem wurden insgesamt vier Ladestation für E-Autos installiert: zwei im Außenbereich und zwei in der Tiefgarage.

Ensemble aus drei Einzelkörpern

Beim Entwurf des barrierefrei gestalteten Gebäudes habe man sich vom fränkisch-mittelalterlichen Baustil der Häuser in der Laufer Innenstadt inspirieren lassen, wie Baum erklärt. „Das Ensemble aus drei Einzelkörpern, die im Erdgeschoss auf einem Sockel zusammengefasst werden, passt sich optisch gut in das Straßenbild ein. Und durch die Ost-West-Ausrichtung sind die Büroflächen optimal belichtet.“

Der Außenbereich wird als Aufenthaltszone belebt und bietet gleichzeitig eine Verbindung für Fußgänger zwischen Innenstadt und Bahnhof. Außerdem ist das Quartier No11 direkt an öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn angebunden.

„Trotz boomender Baubranche und ausgelasteter Baufirmen hat die Sparkasse ihr Versprechen an die Stadt Lauf in nur zwei Jahren wahrgemacht und aus einem ehemaligen Parkplatz dringend benötigte Büroflächen erstellt“, lobte Landrat Armin Kroder. „Dabei hat sie nicht in erster Linie auf Gewinnmaximierung geschaut, sondern nachhaltige Lösungen gesucht. Und mit der ‚Sparkassenzeile‘, einem breiten gepflasterten Fußweg, hat sie darüber hinaus eine sichere Verbindung für Fußgänger vom Bahnhof zur Innenstadt geschaffen.“



< Vorheriger Artikel

« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz