Rathaus-Meldungen
15.02.2018

Dichtheitsprüfung von Grundstücksentwässerungsanlagen 2018

Prüfprotokoll ist bis spätestens 31. Dezember abzugeben


Vorgehensweise zur Dichtheitsbescheinigung

Vorgehensweise zur Dichtheitsbescheinigung

Wie alle Abwasseranlagen müssen auch Grundstücksentwässerungsanlagen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet, betrieben und unterhalten werden. Diese Pflicht ergibt sich aus dem Wasserhaushaltsgesetz des Bundes (§ 60 Abs.1) und bedeutet, dass die Grundstücksentwässerungsanlage „dicht“ sein muss, damit eine Verschmutzung des Grundwassers verhindert wird und eine zuverlässige Ableitung gewährleistet ist. Entsprechen Grundstücksentwässerungsanlagen diesen Anforderungen nicht, müssen sie nach (§ 60 Abs.2) des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) saniert oder erneuert werden.

Alle Grundstückseigentümer, die häusliches und gewerbliches Abwasser über die öffentliche Kanalisation ableiten, müssen einen Dichtheitsnachweis über die im Erdreich oder unter Gebäuden verlegten Haus- bzw. Grundstücksentwässerungsleitungen erbringen. Auch bei Gemeinschaftskanälen (wie z.B. bei Reihenhäusern oder Garagenhöfen) sind die Überprüfungen durch die Grundstückseigentümer zu veranlassen. Rechtliche Grundlage für die Überprüfungspflicht ist die Entwässerungssatzung (EWS) der Stadt Lauf. Der Nachweis für bestehende Abwasserleitungen kann entweder über eine optische Inspektion mittels Kanalbefahrung oder über eine Prüfung mit Wasser bzw. Luft erfolgen. Für neu hergestellte Abwasserleitungen muss die Prüfung mittels Wasser bzw. Luft erfolgen.

Bis spätestens 31. Dezember 2018 sind das vom Grundstückseigentümer und der ausführenden Firma unterzeichnete Formblatt der Stadt Lauf „Prüfprotokoll Wiederkehrende Überprüfungspflicht“ und zusätzlich ein anzufertigender Planausschnitt der tatsächlichen Lage der Entwässerungseinrichtungen zwingend vorzulegen.

Mit der Überprüfung muss der Grundstückseigentümer eine fachkundige Firma beauftragen. Die Kosten für eine Dichtheitsprüfung richten sich vor allem nach der Größe der Entwässerungseinrichtung und den gegebenen örtlichen Verhältnissen.

Bei der Ableitung von Hauswasser ist die Wiederholungsprüfung in Abständen von jeweils 20 Jahren, bei der Ableitung von gewerblichem und industriellem Abwasser alle zehn Jahre durchzuführen. Im Bereich von Wasserschutzgebieten gelten besondere Bestimmungen.

Weitere Informationen zum Thema sowie die entsprechenden Formulare und Tipps, wie Sie eine geeignete Fachfirma finden, gibt es unter nachfolgenden Downloads, unter Opens internal link in current windowFormulare der Stadt Lauf – Tiefbau sowie im Internet und in den Gelben Seiten unter den Stichworten: Kanaluntersuchung, Kanaldichtheitsnachweis und Kanalsanierung. Bei speziellen Fragen stehen Ihnen auch die Kollegen im städtischen Tiefbauamt unter Tel.: 09123/184-153 bzw. -253 zur Verfügung.



< Vorheriger Artikel

« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz