700 Jahre Kaiser Karl IV.

Den 700. Geburtstag Kaiser Karls IV. nehmen der Freistaat Bayern und die Tschechische Republik zum Anlass, eine gemeinsame Landesausstellung mit internationalem Rahmenprogramm zu veranstalten. Die Ausstellung wird bis zum 5. März 2017 im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg zu sehen sein. 

Laufer Begleitprogramm zum Jubiläumsprogramm

Ausstellung „Burgen und Bauten Kaiser Karls IV.“ - bis 5. März 2017

Begleitausstellung der Stadt Lauf zur bayerisch-tschechischen Landesausstellung

Anhand einer Rekonstruktion der Laufer Kaiserburg im 14. Jahrhundert und eines 3D-Scans ihres heutigen Zustands wird demonstriert, wie sich das Gebäude im Laufe der Jahrhunderte verändert hat.
Zu sehen sind auch Nachbildungen der Burgen in Loket, Karlstejn und Kašperk sowie ein großformatiges Modell der „Prager Neustadt“ aus der Nationalgalerie in Prag, das den Bauzustand Prags zur Zeit Kaiser Karls IV. zeigt. Dazu stellt die Nationalgalerie mehrere Grafiken und Malereien von Burgen Kaiser Karls IV. zur Verfügung.

Interessierte können darüber hinaus bei einem virtuellen Rundgang durch den Wappensaal Informationen zu den gezeigten Wappen abrufen.

Laufer Kaiserburg (Foto: Müller)
Foto: Laufer Kaiserburg

Die Ausstellung ist bis zum 5. März 2017 zu sehen und kann zum Preis von drei Euro pro Person besichtigt werden (für Kinder unter 14 Jahren ist die Teilnahme kostenlos).

Besichtigung der Ausstellung mit Führung durch die Stadtführer / Altstadtfreunde:

Dienstag bis Samstag: 14:00 Uhr
Samstag: 14:00 Uhr und 15:30 Uhr
Sonntag: 14:00 Uhr und 15:00 Uhr

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Besichtigung der Ausstellung ohne Führung:

Dienstag bis Freitag: 14:00 Uhr – 17:00 Uhr
Samstag / Sonntag: 11:00 Uhr – 17:00 Uhr

Nähere Auskünfte erhalten Sie im Info-Punkt in der Laufer Kaiserburg, Tel.: 09123-184 284 bzw. 09123-1823924. Der Info-Punkt ist Dienstag bis Sonntag durchgehend von 11:00 Uhr – 17:00 Uhr geöffnet.

Ausstellung „Alois Nebel – Leben nach Fahrplan“ - bis 5. März 2017

Ausstellung: „Alois Nebel. Leben nach Fahrplan“ (Foto: Müller)
Foto: Ausstellung: „Alois Nebel. Leben nach Fahrplan“

Begleitprogramm des Stadtarchivs zur bayerisch-tschechischen Landesausstellung 2016/2017

 

Das Stadtarchiv Lauf zeigt derzeit in einer außergewöhnlichen Ausstellung im historischen Pfründnerhaus großflächige Bildwelten und Installationen zu einem der angesagtesten und erfolgreichsten tscheschichen Comics – genauer gesagt zu einer „Graphic Novel“, also einem Roman, der in Bildern erzählt wird.

 

Alois Nebel ist der Held dieses nicht nur in Tschechien extrem erfolgreichen Comic-Romans, der bereits ins Polnische, Französische und Deutsche übersetzt wurde. Alois Nebel ist Fahrdienstleiter an einem kleinen Bahnhof an der Grenze zu Polen; hier erlebte er die wechselvolle Geschichte des (früheren) Sudetenlandes und stellvertretend von ganz Mitteleuropa hautnah mit und erinnert sich in Rückblenden daran – an die Reisenden, die ein- und aussteigen, an die Züge, aus denen keiner aussteigt, an düstere Gestalten, Grenzübertritte und an die eine Frau. Zwischen Bahnhofskneipe und -klo wird sein Alltag, ganz im Takt des Fahrplans, mit typisch tschechischem Humor lebhaft dargestellt.

 

Die Geschichte der Rückblenden spielt in der Zeit des Zweiten Weltkriegs während der Vertreibung der Deutschen und der sowjetische Besatzung. In holzschnittartigen, fast expressionistischen Schwarz-weiß-Bildern illustriert Zeichner Jaromìr 99 die eindrücklichen Erlebnisse von Alois Nebel. Der Kunst- und Kulturverein arteschock zeigt dazu den prämierten Film zur Graphic Novel.

 

Die Ausstellung ist bis zum 5. März 2017 zu sehen.

 

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag 11.00 – 17.00 Uhr.

 

Führungen:

An jedem zweiten und vierten Sonntag im Monat finden Führungen durch die außergewöhnliche Ausstellung im Pfründnerhaus statt. Gruppenführungen ab 10 Personen – auch für Schulklassen – sind nach Voranmeldung unter der Telefonnummer 09123-184 166 möglich.

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel.: 09123 / 184-166 oder per E-Mail an: Opens window for sending emailinfo(at)stadtarchiv-lauf.de.

 

Impressionen zur Opens internal link in current windowAusstellungseröffnung vom 29. Mai 2016

Rückblick: Bierfass-Roll-Wettbewerb „Rolling Karl“

(Foto: Stadtführer Lauf)
Foto: 1. Hämmernkirchweih, Bierfass-Roll-Wettbewerb „Rolling Karl“

Der erste Laufer Bierfass-Roll-Wettbewerb war aus Sicht der Veranstalter ein voller Erfolg. Lesen Sie hallohier den Beitrag.

Rückblick: Symposium "Politik.Macht.Kultur."

Symposium "Politik.Macht.Kultur" (Foto: Müller)
Foto: Symposium "Politik.Macht.Kultur"

In Kooperation veranstalteten die Stadtarchive Nürnberg und Lauf in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Stadt Nürnberg vom 17. bis 19 Juni 2016 ein öffentliches internationales Symposion.

 

Download: undefinedTagung Kaiser Karl IV.

Rückblick: Lange Laufer Kulturnacht

Lange Laufer Kulturnacht (Foto: Müller)
Lange Laufer Kulturnacht (Foto: Stadt Lauf, Müller)

Kunst und Kultur für die ganze Familie: An verschiedenen Veranstaltungsorten in der Pegnitzstadt warteten auf die Besucher am 23. und 24. Juli 2016 Ausstellungen, Live-Musik, Autorenlesungen, Filmvorführungen und vieles mehr.


Das Programm finden Sie in der PDF-Datei: undefinedProgramm Lange Laufer Kulturnacht


Fotogalerie: halloImpressionen von der Langen Laufer Kulturnacht am 23. und 24. Juli 2016

Wer war Kaiser Karl IV.?

Karl IV., getauft auf den Namen Wenzel, wurde als Sohn des Königs Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg, und Elisabeth von Böhmen, Tochter von König Wenzel II., im Jahr 1316 in Prag geboren.

 

Seine Jugend verbrachte Wenzel am königlichen Hof in Paris, wo er höfisch erzogen und unterrichtet wurde. Dort erhielt er auch seinen Firmnamen Karl.

 

Ein hervorragender Diplomat
Mit der Markgrafschaft von Mähren begann Karls Weg zum Königtum. Durch kluge politische Verhandlungen, vorteilhafte Eheschließungen und Tauschgeschäfte sorgte er für Frieden und festigte seine Herrschaft. 1349 wurde er zum König von Böhmen und 1355 zum römisch-deutschen Kaiser gekrönt.

 

Kaiser Karl IV. war ein großer Förderer der christlichen Religion, Kunst, Kultur und Architektur. Er ist Gründer der Karls-Universität in Prag, die heute als älteste Universität Mitteleuropas gilt.

Goldene Bulle ist Weltdokumentenerbe
Im Jahr 1356 erließ Kaiser Karl IV. das wichtigste Gesetz des Heiligen Römischen Reiches, die Goldene Bulle, die bis 1806 Grundlage der Reichsverfassung war. Das Dokument legte in lateinischer Sprache das Verfahren der deutschen Königswahl fest.

Die wirtschaftliche Entwicklung seines Reiches war Kaiser Karl IV. sehr wichtig. Er ließ das Handelsstraßennetz erweitern und einen territorialen Verbindungsweg zwischen Nürnberg und Prag festschreiben. Mit der „Goldenen Straße“ schuf er eine der wichtigsten West-Ost-Achsen im Straßennetz des Mittelalters.

Als Kaiser Karl IV. im Jahr 1378 nach 32 Regierungsjahren in Prag starb, umfasste das Gebiet der Luxemburger das östliche Mitteleuropa, also die Lausitz, die Mark Brandenburg, Schlesien und Pommern.

Bayerisch-Tschechische Landesausstellung 2016/17

Die Ausstellung wird vom 15. Mai bis zum 25. September 2016 in der Wallenstein-Reithalle in Prag präsentiert und vom 20. Oktober 2016 bis zum 5. März 2017 im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg zu sehen sein. Dazu organisiert das Centrum Bavaria Bohemia ein Begleitprogramm.

Weitere Informationen


« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz