Veranstaltung

"Ein Ort mit vielen Seiten" 22. Laufer Literaturtage



05 November - 12 November

Stadtbücherei Lauf

Veranstaltungsort:
Bertleinschule "Aula"

Martin-Luther-Str. 2
, 91207 Lauf


Lesungen und Veranstaltungen vom 5. bis 12. November

Logo: Literaturtage - Stadtbücherei Lauf

Vom 5. bis 12. November verwandeln namhafte Autorinnen und Autoren aus ganz Deutschland die Pegnitzstadt wieder in einen ganz besonderen Ort auf der literarischen Landkarte.

Auf einen Blick


Lesungen:
Montag, 6.11.2017, 20 Uhr: Zsuzsa Bánk
Dienstag, 7.11.2017, 20 Uhr: Manuel Andrack
Mittwoch, 8.11.2017, 20 Uhr: Peter Stamm
Donnerstag, 9.11.2017, 20 Uhr: Elisabeth Herrmann
Freitag, 10.11.2017, 20 Uhr: Eva Mattes [AUSVERKAUFT]
Samstag, 11.11.2017, 20 Uhr: Andreas Martin Hofmeir & André Schwager [AUSVERKAUFT]
Sonntag, 12.11.2017, 11 Uhr: Peer Steinbrück [AUSVERKAUFT]

Veranstaltungen für Kinder:
Sonntag, 5.11.2017, 15 Uhr: Andreas Hüging, ab 5 Jahren
Mittwoch, 8.11.2017, 15.30 Uhr: Jochen Till & Raimund Frey, ab 9 Jahren 

Schullesungen:
CJT-Gymnasium, OS-Realschule, Staatl. Fachoberschule, Schönberger, Rudolfshofer, Heuchlinger Schule, Bertlein- und Kunigundenschule mit Raimund Frey, Stefan Gemmel, Elisabeth Herrmann, Peter Stamm und Jochen Till.

Veranstaltungsorte: Mit Ausnahme der Kinderlesungen finden die Veranstaltungen in der Bertleinaula, Martin-Luther-Straße 2 statt. Andreas Hüging und Jochen Till lesen in der Stadtbücherei Lauf, Turnstraße 11.

Programmübersicht


Sonntag, 05.11.2017, 15 Uhr, Stadtbücherei Lauf, Turnstraße 11 :
Ab 5 Jahren, Eintritt frei.
Kostenlose Einlasskarten sind an allen VVK-Stellen erhältlich.

Andreas Hüging: „Superhelden im Schlafanzug“ - Musikalische Aktivlesung für die ganze Familie -

 

Foto: Andreas Hüging ©Isabelle-GruberIm Münsterland aufgewachsen lebte Andreas Hüging mehr als zwanzig Jahre als Musiker, Texter und Komponist in Hamburg. In dieser Zeit beschäftigte er sich mit den unterschiedlichsten Stilrichtungen und arbeitete mit etlichen Künstlern zusammen. Entstanden sind zahlreiche CDs und Musiktitel für Filme, mit verschiedenen Bands tourte der Allrounder durch Europa und die USA. Inzwischen ist Andreas Hüging in Berlin und Bad Bentheim zu Hause, wo er seit 2013 neben musikalischen Bilderbuchkrimis fesselnde Abenteuerbücher und Liebeskomödien für Kinder und Jugendliche schreibt.

Bühnenerfahrung, Musik und Literatur - bei seinen Lesungen bringt Andreas Hüging alle Talente auf einmal zum Einsatz. Frei nach dem Motto „Wir sind Superhelden und haben Superkraft!“ inszeniert der Mehrfachkünstler das schwungvolle Programm, indem er die Geschichten aus seinem Buch „Superhelden im Schlafanzug“ vorträgt, die Illustrationen von Nikolai Renger per Beamer zeigt und Lieder für und mit den Kindern auf der Gitarre spielt und singt. Und was machen Mats und Bente zur Superheldenstunde? Sie denken gar nicht daran zu schlafen. Schließlich wird ihre Hilfe überall gebraucht!

Superhelden im Schlafanzug, Habermaaß 2016.


Montag, 06.11.2017, 20 Uhr, Bertleinaula, Martin-Luther-Str. 2:
VVK € 5,- / AK € 8,-

Zsuzsa Bánk : „Schlafen werden wir später“

 

Foto: Zsuzsa Bank ©Gaby Gerster„Magisch“ und „fein gewoben“ nennt die Kritik Ihre Sprache. Zsuzsa Bánk wurde 1965 in Frankfurt am Main geboren und wuchs zweisprachig auf. Ihre Eltern waren nach dem Ungarnaufstand 1956 in den Westen geflohen. Die ausgebildete Buchhändlerin absolvierte ein Studium der Publizistik, Politikwissenschaften und Literatur in Mainz und Washington. Für großes Aufsehen sorgte bereits das Prosadebüt „Der Schwimmer“ (2002), das gleich drei Auszeichnungen einbrachte, darunter den aspekte-Literaturpreis und den Deutschen Bücherpreis. 2005 kam der Erzählband „Der heißeste Sommer“ heraus, 2011 der Roman „Die hellen Tage“. Mehrfach standen Zsuzsa Bánks Titel auf der Spiegel-Bestsellerliste, zuletzt „Schlafen werden wir später“.

„Ihr eleganter bildreicher Stil… bezaubert“, urteilt der Deutschlandfunk über das im Frühjahr erschienene Werk. Die Tradition des Briefromans wird berührend neu interpretiert: In langen E-Mails, geprägt von Tiefe, Offenheit und Emotionalität, tauschen sich Márta, Schriftstellerin und Mutter von drei kleinen Kindern, und Lehrerin Johanna über ihr Leben, Leiden, das kleine Glück und Einsamkeit aus. Dabei spielen sie mit zahlreichen Zitaten der Annette von Droste-Hülshoff.

Schlafen werden wir später, S. Fischer 2017


Dienstag, 07.11.2017, 20 Uhr,  Bertleinaula, Martin-Luther-Str. 2
VVK € 5,- / AK € 8,-

Manuel Andrack : „Schritt für Schritt. Wanderungen durch die Weltgeschichte“ - Humoristische Wanderlesung -

 

Foto: Manuel Andrack ©Manuel AndrackAls Sidekick von Harald Schmidt hob er dessen Late-Night-Show auf ein neues Niveau. Manuel Andrack wurde der breiten Öffentlichkeit durch die Sendung bekannt, die er schon als Redaktionsleiter gestaltete und für die er 2001 und 2003 den Deutschen Fernsehpreis bekam. Der bekennende Kölner, der heute im Saarland lebt und für den dortigen Rundfunk tätig ist, studierte u.a. Film- und Medienwissenschaft. Nach seiner Zeit beim Fernsehen widmete sich der Journalist und Moderator intensiv seiner jahrzehntelangen Leidenschaft fürs Wandern. Seit 2005 veröffentlicht Manuel Andrack Wander- und Fußballbücher, schreibt für „Die Zeit“, „Stern“ sowie „Geo Spezial“ und eröffnet Wanderwege. Seine unterhaltsamen Texte haben die neue deutsche Wanderlust maßgeblich befördert.

Humorvoll und sachkundig führt uns der passionierte Tourengeher in „Schritt für Schritt“ an historisch bedeutsame Orte. So ist Manuel Andrack im Neandertal und auf den Spuren der Griechen und Römer unterwegs, folgt verbotenen Pfaden durch das Tal der Könige oder bricht wie Martin Luther gen Rom auf. Aber auch die perfide Schuhprüfstätte des KZ Sachsenhausen und heutige Flüchtlingszüge durch Süddeutschland spart er nicht aus.

Schritt für Schritt. Wanderungen durch die Weltgeschichte, Malik 2016


Mittwoch, 8.11.2017, 15:30 Uhr, Stadtbücherei Lauf, Turnstraße 11:
Ab 9 Jahren. Eintritt frei.
Kostenlose Einlasskarten sind an allen VVK-Stellen erhältlich.

Jochen Till & Raimund Frey : „Zu gut für die Hölle“  „Ein teuflisch gutes Team“ - Kinderlesung mit Live-Zeichnen -

 

Foto: Jochen Till ©Niko NeuwirthGrafik: Raimund Frey - Selbstportrait ©Raimund FreyGrafik: Luzi Junior ©Raimund Frey

Sein Stil ist authentisch, witzig und mitreißend. Jochen Till trifft den Nerv seiner jungen Leser, was vielleicht an seiner Biografie liegt. Der 1966 geborene Autor erkämpfte sich sein Abitur gegen einige Schwierigkeiten, studierte u.a. Germanistik und Amerikanistik und arbeitete nebenbei als Videothekar, Nachtwächter und Comicverkäufer. Seit 1997 ist er freier Schriftsteller. Zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, Drehbücher, Gedichtbände und Anthologie-Beiträge hat der Verfasser mit der charakteristischen Haartolle seither veröffentlicht. Sein Buch „Ohrensausen“ war 2003 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, 2014 und 2016 wurde Jochen Till der Leipziger Lesekompass verliehen.

Höllensohn Luzifer ist nicht fies und gemein genug, findet sein Vater und schickt ihn deshalb zum Praktikum auf die Erde, ins Jungeninternat Sankt Fidibus. - Die pfiffigen Comic-Romane der bisher zweibändigen Reihe „Luzifer junior“ mit den originellen Illustrationen von Raimund Frey lassen Mädchen und Jungen lauthals lachen. Das Duo geht gemeinsam an den Start: Jochen Till erzählt und zeigt die Bilder, der Illustrator liest einzelne Geschichten und zeichnet live am Flipchart.

Luzifer junior. Zu gut für die Hölle (Band 1), Loewe 2017
Luzifer junior. Ein teuflisch gutes Team (Band 2), Loewe 2017



Mittwoch, 8.11.2017, 20 Uhr, Bertleinaula, Martin-Luther-Str. 2
VVK € 5,- / AK € 8,-

Peter Stamm : „Weit über das Land“

 

Foto: Peter Stamm ©Gaby GersterUm besser schreiben zu können, bemühte sich Peter Stamm früh um ein tieferes Verständnis des Menschen. Nach der kaufmännischen Lehre studierte der Schweizer Schriftsteller deshalb u.a. Psychopathologie und war an psychiatrischen Kliniken tätig. Aufenthalte in New York und Paris folgten. Mit seinem vierten, 2016 für das Kino verfilmten Roman „Agnes“ gelang ihm 1998 ein fulminanter Durchbruch. Seither verfasste Peter Stamm, dessen vielfach ausgezeichnete Werke in 37 Sprachen vorliegen, vier Erzählsammlungen, Theaterstücke, Hörspiele sowie weitere fünf Romane, zuletzt 2014 „Nacht ist der Tag“. Lesereisen führten den Hölderlinpreisträger in die ganze Welt. Sein aktueller Roman „Weit über das Land“ stand 2016 auf der Longlist des Deutschen Buchpreises.

Als „Virtuose des doppelbödigen Alltags“ (Süddeutsche Zeitung), der für seine Kunst der Reduktion überaus gelobt wurde, spielt Peter Stamm den verlockenden, zugleich erschreckenden Traum durch, plötzlich alles hinter sich zu lassen, ein anderer sein zu können, vielleicht man selbst: Ein Mann steht auf und geht. Einen Augenblick zögert Thomas, dann verlässt er mit einem erstaunten Lächeln das Haus, seine Frau Astrid und seine Kinder.

Weit über das Land, S. Fischer 2016
 


Donnerstag, 9.11.2017, 20 Uhr, Bertleinaula, Martin-Luther-Str. 2:
VVK € 5,- / AK € 8,-

Elisabeth Herrmann: „Stimme der Toten“

 

Foto: Elisabeth Herrmann ©Boris BreuerMeisterhafte Spannung verbindet Elisabeth Herrmann mit konfliktgeladenen Themen der neueren deutschen Geschichte. Stoffe stehen der Marburgerin, Jahrgang 1959, ausreichend aus ihrer 25jährigen Tätigkeit als Fernsehjournalistin und Dokumentarfilmerin für den SFB/RBB zur Verfügung. Ihr erster Roman „Das Kindermädchen“ wurde 2005 zum besten deutschsprachigen Krimi des Jahres gekürt. Daneben schreibt sie Jugendthriller, Hörspiele und Drehbücher. Fast alle ihre Bücher wurden oder werden derzeit verfilmt. „Die letzte Instanz“ (2009) lieferte die Vorlage für den gleichnamigen TV-Film mit Jan-Josef Liefers in der Hauptrolle des ermittelnden Eigenbrötlers Joachim Vernau. - Mit 7,7 Millionen Zuschauern der meistgesehene Montagsfilm des ZDF seit Erfassung der Quote. Monatelang standen „Das Dorf der Mörder“ (2013) und „Der Schneegänger“ (2015) auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Die Deutsche Krimi-Preisträgerin verarbeitet in der Reihe um Judith Kepler die noch immer nicht aufgearbeitete Geschichte ostdeutscher Heimkinder. In „Stimme der Toten“ wird die Tatortreinigerin zum zweiten Mal nach „Zeugin der Toten“ in einen hochbrisanten Fall verwickelt - ein Hacker-Angriff auf eine Berliner Bank.

Stimme der Toten, Goldmann 2017


Freitag, 10.11.2017, 20 Uhr , Bertleinaula, Martin-Luther-Str. 2:
VVK € 5,- / AK € 8,- [AUSVERKAUFT]

Eva Mattes liest Elena Ferrante: „Die Geschichte der getrennten Wege“, "Wir können nicht alle wie Berta sein. Erinnerungen"

 

Foto: Eva Mattes ©Hanna MattesJeder kennt sie als „Tatort“-Kommissarin Klara Blum. Dabei ist Eva Mattes seit den 1970er Jahren eine der wichtigsten Darstellerinnen des Neuen Deutschen Films sowie an den großen deutschsprachigen Bühnen. Von früher Jugend an stand sie vor der Kamera, war Synchronsprecherin u.a. in den Kinderserien „Lassie“ und „Pippi Langstrumpf“ und entwickelte gemeinsam mit Regisseuren wie Peter Zadek, Ikone des Nachkriegstheaters, Werner Herzog, Rainer Werner Fassbinder und Margarethe von Trotta – mitunter skandalträchtige - Meilensteine der Theater- und Filmgeschichte. Gewürdigt mit mehreren Bundesfilmpreisen ist die Ausnahmeschauspielerin zudem Sprecherin von Hörspielen und -büchern und tritt seit 2006 als Chanson-Sängerin auf.

Eva Mattes liest „Die Geschichte der getrennten Wege“ der Bestseller-Autorin Elena Ferrante. Die Familiensaga um eine Frauenfreundschaft in Neapel seit den 1950er Jahren ist schon in die moderne Literaturgeschichte eingegangen. Auch der dritte Band steht weltweit auf den Bestsellerlisten. Die zwei erwachsen gewordenen Frauen haben sich emanzipiert, jede auf ihre Weise. Und stoßen dennoch an Grenzen. Ergänzend gibt Eva Mattes einen Einblick in ihre Autobiografie.

Elena Ferrante, Die Geschichte der getrennten Wege, Suhrkamp 2017
Eva Mattes, Wir können nicht alle wie Berta sein. Erinnerungen, Ullstein 2013



Samstag, 11.11.2017, 20 Uhr , Bertleinaula, Martin-Luther-Str. 2:
VVK € 5,- / AK € 8,- [AUSVERKAUFT]

Andreas Martin Hofmeir : „Kein Aufwand. Schrecklich wahre Geschichten aus meinem Leben mit der Tuba!" - Musikalische Kabarettlesung - 

 

Foto: Andreas-Martin Hofmeir ©Philippe Gerlach„Kein Aufwand!“ nennt der 1978 geborene Musik-Kabarettist und Tuba-Spezialist seine Autobiografie und das unterhaltsame Programm mit wahren Begebenheiten aus seinem Leben mit der Tuba. Damit dürfte Andreas Martin Hofmeir weit untertreiben, denn der mit der bayerischen Kultband LaBrassBanda bekannt Gewordene spielte mit den Münchner Philharmonikern, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, aber auch der Bläserphilharmonie Salzburg und vielen mehr. Der gefragte Solist und Kammermusiker gibt weltweit Meisterkurse und ist Professor am Mozarteum Salzburg. Als erster Tubist erhielt er 2013 den ECHO Klassik. Auch als Kabarettist ist er schon mehrfach geehrt worden, u.a. 2008 mit dem „Passauer Scharfrichterbeil“. Mit seiner Biografie landete der Holledauer prompt einen Bestseller - auf Platz zwei, gleich nach einem Titel von Papst Franziskus!

Ungeniert vermischt Andreas Martin Hofmeir Klassik mit Humor in seinen Crossover-Programmen. „Texte von Polt´schem Format“ (Nürnberger Nachrichten), umwerfend komisch in ihrem trockenen Stil, gewürzt mit lateinamerikanischem Jazz von Tuba „Fanny“ versprechen ein fröhlich-hintersinniges Erlebnis. An der Gitarre brilliert André Schwager.

Kein Aufwand. Schrecklich wahre Geschichten aus meinem Leben mit der Tuba, btb 2016.


Sonntag, 12.11.2017, 11 Uhr , Bertleinaula, Martin-Luther-Str. 2:
VVK € 5,- / AK € 8,- [AUSVERKAUFT]

Peer Steinbrück : "Vertagte Zukunft. Die selbstzufriedene Republik" - Sonntagsmatinee - 

 

Foto: Peer Steinbrueck ©Jim RaketeEr redet Klartext: Peer Steinbrück, geboren 1947, schloss ein Studium der Volkswirtschaft und Sozialwissenschaft als Diplom-Volkswirt ab. 1969 trat er in die SPD ein. Erfahrung erwarb sich der leidenschaftliche Politiker durch jahrzehntelange Tätigkeiten im Bundesministerium für Forschung und Technologie und als Mitarbeiter von Johannes Rau. Im Spiegelreferat zum Forschungsministerium war er von 1978 bis 1981 für Helmut Schmidt tätig, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Er war Wirtschaftsminister in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, dort schließlich Ministerpräsident. Zu seinem größten Erfolg als Bundesfinanzminister von 2005 bis 2009 gehört sein Engagement gegen Steuerhinterziehung Schweizer Banken. Bis Herbst 2016 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Der überzeugte Europäer engagiert sich noch immer für die Stiftungen von Loki und Helmut Schmidt. 2010 erschien „Unterm Strich“, 2011 „Zug um Zug“.

In seinem Buch „Vertagte Zukunft“ hat der Vollblutpolitiker seine Kanzlerkandidatur und auch eigene Fehler aufgearbeitet. Schonungslos analysiert er die deutsche Gegenwart und formuliert seine Ideen für Deutschland; kompetent und kurzweilig.

Moderation: Prof. Dr. Roland Sturm (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Vertagte Zukunft. Die selbstzufriedene Republik, Hoffmann und Campe 2015.
 


Eintrittskarten


Eintrittskarten und -preise: € 5,- Vorverkauf / € 8,-, Abendkasse 20% ZAC-Rabatt auf Vorverkaufspreis.
Kinderveranstaltungen: Eintritt frei. Kostenlose Einlasskarten sind an den Vorverkaufsstellen erhältlich.  

Kartenvorverkauf (ab 14.10.2017): Stadtbücherei Lauf, Turnstraße 11, Tel.: 09123 183450; Der Buchladen, Mangplatz 2; Buchhandlung Dienstbier, Marktplatz 48; Ticketshop der Pegnitz-Zeitung, Nürnberger Straße 19.  

Veranstaltungsorte: Mit Ausnahme der Kinderlesungen finden die Veranstaltungen in der Bertleinaula, Martin-Luther-Straße 2 statt. Andreas Hüging und Jochen Till lesen in der Stadtbücherei Lauf, Turnstraße 11.


Weitere Informationen finden Sie in der Tagespresse und im Internet unter Opens external link in new windowwww.literaturtage-lauf.de 






Veranstaltung vorschlagen

Da unser Redaktionssystem überarbeitet wird, ist eine direkte Eingabe von Veranstaltungen derzeit leider nicht möglich. Mit Hilfe des unten stehenden Formulars können Sie Ihre Termine aber an die Stadtverwaltung schicken; sie werden dort zeitnah online gestellt.

halloVorschlag für den Veranstaltungskalender


« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz