Auf dem Laufenden
23.03.2018

Unfallfrei zum Unterricht

Schulweghelfer machen sich für mehr Sicherheit im Straßenverkehr stark


Der Bürgermeister als Schulweghelfer. Gemeinsam mit Eva Greulich sorgte er an der Ecke Kunigundenstraße / Kunigundengasse für Sicherheit (Foto: Maget)

Bürgermeister Benedikt Bisping und Oberkommissar Lars Drescher mit den Schulweghelferinnen Eva Greulich – vor Ostern im Hasenkostüm – und Ines Crone (Foto: Maget)

Der Bürgermeister als Schulweghelfer. Gemeinsam mit Eva Greulich, die an diesem Tag Schokoeier verteilte, sorgte er an der Ecke Kunigundenstraße / Kunigundengasse für Sicherheit (Foto: Maget)

Ob bei Schnee, Regen oder Sonnenschein – die ehrenamtlichen Schulweghelfer sind bei jedem Wetter im Einsatz. Ausgestattet mit einer leuchtgelben Weste und einer Kelle stehen sie von Montag bis Freitag vor Schulbeginn an stark frequentierten Straßenüberquerungen und halten im Bedarfsfall den Verkehr an, um Kinder gefahrlos passieren zu lassen. Denn gerade morgens sind viele Autofahrer deutlich zu schnell unterwegs.

„Vor allem die Jüngeren sind dem heutigen Straßenverkehr nicht immer gewachsen“, wissen Eva Greulich und Ines Crone. „Sie können Abstände und Geschwindigkeiten noch nicht richtig einschätzen und reagieren oft spontan.“ Grund genug für die beiden Lauferinnen, den Schulweg für die Kinder sicherer zu machen.

Unterstützung bekamen sie kürzlich von Oberkommissar Lars Drescher, der unter anderem mit der Verkehrserziehung an Kindergärten und Grundschulen betraut ist, und von Bürgermeister Benedikt Bisping, der gleich selbst aktiv wurde und den Verkehr an der Ecke Kunigundenstraße / Kunigundengasse regelte.

Alternativen zum Elterntaxi

Vor allem in der unmittelbaren Umgebung von Schulen herrsche oft ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, so das Stadtoberhaupt, das einmal mehr an die Autofahrer appellierte, sich dort an das vorgeschriebene Tempo 30 und die Parkregelungen zu halten und die Fußgänger nicht unnötig mit riskanten Anhalte- und Wendemanövern zu gefährden. Zudem bat er darum, über mögliche Alternativen zum Elterntaxi nachzudenken. Viele Schulwege könnten ebenso gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, was nicht nur kostengünstiger, sondern auch wesentlich umweltfreundlicher sei. Darüber hinaus verfüge man in Lauf über einen sehr gut ausgebauten Personennahverkehr.

Mehrere Schulweghelfer sind in der Pegnitzstadt im Einsatz und sorgen an den vielbefahrenen Übergängen in der Hardtstraße, der Kunigunden- oder der Altdorfer Straße sowie an anderen Standorten dafür, dass die Kinder gut in der Schule ankommen. „Mit Ihrem freiwilligen Lotsendienst leisten Sie einen unschätzbaren Beitrag für die Sicherheit der jüngsten Verkehrsteilnehmer“, lobte Bürgermeister Benedikt Bisping, der nun hofft, dass auch viele andere Lauferinnen und Laufer dem guten Beispiel folgen werden.

Ehrenamtliches Engagement

Falls auch Sie sich ehrenamtlich als Schulweghelfer engagieren möchten, freut sich Eva Greulich (Tel.: 0171 / 4105462) über Ihren Anruf. Fragen zum Thema beantwortet auch Wolfgang Brübach vom Fachgebiet Straßenverkehrsrecht im Laufer Rathaus. Sie erreichen ihn unter Tel.: 09123 / 184 158 sowie per E-Mail an Opens window for sending emailw.bruebach(at)stadt.lauf.de.

Alle Schulweghelfer erhalten vor ihrem ersten Einsatz eine kurze Einweisung, eine entsprechende Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt.



< Vorheriger Artikel

« zurück
Anzeigen

Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz