Auf dem Laufenden
26.07.2019

Mit dem TEE Rheingold von Lauf zu Märklin nach Göppingen

Sonderzugfahrt am 14. September ist ausgebucht


TEE (Foto: Franz Liedl)

Foto: Franz Liedl

05.09.2019: Die Fahrt ist ausgebucht +++ Für kurzfristige Kartenrückgaben wurde eine Warteliste eingerichtet. Interessierte können sich weiterhin an die Volkshochschule Unteres Pegnitztal wenden. +++ Die bestätigten Fahrplan-Zeiten finden Sie nachfolgend +++

Auf Eisenbahnfreunde wartet in der Pegnitzstadt ein weiteres Highlight: Am Samstag, 14. September, startet der legendäre TEE Rheingold mit der berühmten Schnellzuglokomotive BR 103 vom Bahnhof Lauf links der Pegnitz zur Tagesfahrt nach Göppingen. 

„Nach den großen Erfolgen der Tagesausflüge nach Loket und Passau laden wir nun erneut zu einer ganz besonderen Bahnfahrt ein“, so der Schirmherr und Reiseleiter Bürgermeister Benedikt Bisping. Und in enger Zusammenarbeit mit dem DB-Museum der Deutsche Bahn Stiftung und der Modellbahnfirma Märklin habe man ein großartiges Event „auf die Schiene gebracht“.

Die BR 103 gilt weltweit als eine der schönsten und schnellsten Elektrolokomotiven ihrer Zeit. Am Haken hat sie ausschließlich die exklusiven original 1. Klasse-TEE-Abteil- und Großraumwaggons, den außergewöhnlichen TEE-Rheingold Clubwagen, in dem während der Fahrt Getränke und ein Imbiss angeboten werden, und den einzigartigen Kanzlerwagen.

Möglichkeit zum Besuch der Internationalen Modellbahn Ausstellung

In Göppingen angekommen, haben die Reisegäste die Möglichkeit, das Märklin-Werk zu besichtigen und die Internationale Modellbahn Ausstellung mit den Märklin Tagen zu besuchen. Die Rückkehr nach Lauf ist für den Abend geplant.

Angeboten wird diese Reise von der Volkshochschule Unteres Pegnitztal in Kooperation mit dem DB Museum der Deutsche Bahn Stiftung und der Firma Märklin, Tickets sind in der Geschäftsstelle der Volkshochschule Unteres Pegnitztal, Turnstraße 11, in Lauf erhältlich.

Preise
TEE-Sonderzugfahrt, 1. Klasse, inkl. Sitzplatzreservierung, Hin- und Rückfahrt:
Erwachsene: EUR 79,00
Kinder (6-14 Jahre): EUR 29,00
Kinder bis 6 Jahre frei

Kartenvorverkauf
Vhs Unteres Pegnitztal
Turnstraße 11
91207 Lauf a.d. Pegnitz
Mo, Di, Mi, Fr.: 8:30 Uhr bis 12:15 Uhr
Mo, Di: 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Do: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Telefon: 09123/1833-310, -311, -312
Versand der Tickets auf Anfrage möglich.

Bestätigte Fahrplan-Zeiten
Hersbruck links ab ca. 7:41 Uhr
Lauf links ab ca. 7:53 Uhr
Nürnberg Hbf an ca. 8:10 Uhr / ab ca. 8:20 Uhr (voraussichtlich Gleis 15)
Ankunft Göppingen Hbf. ca. 11:12 Uhr

Zurück ab Göppingen ca. 17:50 Uhr
Nürnberg Hbf an ca. 20:30 Uhr (voraussichtlich Gleis 12)
Lauf links an ca. 20:48 Uhr
Hersbruck links an ca. 21:01 Uhr

Die Reiseroute verläuft nach Fahrplan von Lauf (links Pegnitz) über Nürnberg Hbf und anschließend ohne Zwischenhalte auf der Strecke über Ansbach, Crailsheim, Aalen, Waiblingen (ohne Stuttgart Hbf) nach Göppingen.

Die Rückfahrt verläuft leicht abweichend über das Murrtal/Backnang.

Bitte beachten Sie, dass sich Änderungen im Fahrplan und im historischen Zugmaterial betriebsbedingt ergeben können.

Weitere Infos zu den Märklin-Tagen und zum Programm vor Ort:
Opens external link in new windowhttps://www.maerklin.de/de/erlebnis/maerklineum/maerklin-tage-2019/

******************************************************

RÜCKBLICK:
Tagesreise mit den historischen Sonderzug von Lauf nach Loket


Schon von Weitem war sie zu hören – die Dampflokomotive des vollbesetzten Sonderzugs, der sich am Himmelfahrtstag am Bahnhof Lauf rechts der Pegnitz auf den Weg Richtung Loket im Kreis Karlsbad machte.
420 Gäste, darunter viele Familien aus Lauf und dem Landkreis Nürnberger Land hatten sich Tickets für den Bahnerlebnistag unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Benedikt Bisping, der auch die Reiseleitung übernahm, gesichert. Die Strecke führte durch das Pegnitztal und Oberfranken über Marktredwitz und Schirnding nach Cheb (Eger) und weiter in den Karlsbader Kreis bis nach Loket und am Abend wieder zurück.

Kooperation mit dem Verein Fränkische Museumseisenbahn


Ein Dreivierteljahr habe man an der Organisation der Sonderzugfahrt gearbeitet, so das Stadtoberhaupt – „aber die Mühe hat sich gelohnt und Kooperation mit dem Verein Fränkische Museumseisenbahn (FME), der die große Dampflokomotive BR 52 mit elf historischen Wagen samt Speise- und Bierwagen zur Verfügung stellte, hat sehr gut geklappt.“ Unterstützung gab es auch von der Netzgesellschaft der Deutschen Bahn, Fachleuten in der Tschechischen Republik, der Stadt Loket und mehreren Feuerwehren entlang der Strecke, denen der Bürgermeister herzlich für ihr Engagement dankte.

Auch in Loket, wo die Teilnehmer der Tagesfahrt von einer Delegation aus dem Rathaus und zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern mit Applaus begrüßt wurden, zeigte man sich beeindruckt: Man könne sich nicht erinnern, dass jemals zuvor ein Zug in dieser Länge in der Stadt an der Eger Halt gemacht habe. Für die Gäste aus der Pegnitzstadt, die seit den Feierlichkeiten zum 700. Geburtstag Kaiser Karls IV. im Jahr 2016 freundschaftliche Beziehungen zu Loket pflegt, gab es im Anschluss noch die Gelegenheit, die Burg Loket zu besichtigen oder einen Stadtbummel zu machen, bevor es am späten Nachmittag zurück Richtung Franken ging.


Foto: Christian Kempf


Foto: Christian Kempf


Foto: Benedikt Bisping


Foto: Benedikt Bisping


Foto: Benedikt Bisping



< Vorheriger Artikel

« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz