Auf dem Laufenden
16.06.2017

Kulturlandschaft im Kleinformat

Briefmarken- und Münzfreunde bringen neue Serie mit Motiven aus der Region heraus


Vor dem historischen Hammerwerk des Laufer Industriemuseums, das auch auf der entsprechenden Jubiläumsmarke abgebildet ist, präsentierten Bürgermeister Benedikt Bisping, Dr. Christiane Müller und Andreas Ellner die Briefmarkenserie zur Frankenphila 2017 (Foto: Hiller)

Vor dem historischen Hammerwerk des Laufer Industriemuseums, das auch auf der entsprechenden Jubiläumsmarke abgebildet ist, präsentierten Bürgermeister Benedikt Bisping, Dr. Christiane Müller und Andreas Ellner die Briefmarkenserie zur Frankenphila 2017 (Foto: Hiller)

Es ist das Gedächtnis unserer Stadt und macht an Originalschauplätzen wie dem Hammerwerk, der Roggenmühle oder der Ventilkegelfabrik Dietz & Pfriem direkt erlebbar, unter welchen Bedingungen viele Lauferinnen und Laufer von Beginn der industriellen Revolution bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts hinein gearbeitet haben – das Laufer Industriemuseum, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiern kann.

Zum Jubiläum des Kulturdenkmals haben die Briefmarken- und Münzfreunde Lauf und Umgebung eine Briefmarke entworfen, die mit neun weiteren Sondermarken zu einer kleinen Serie zusammengefasst wurde. Neben Ansichten der Altdorfer Laurentiuskirche, der Festung Rothenburg in Schnaittach und der Burg Hohenstein finden sich dort auch Abbildungen des Hersbrucker Wassertors, der Conradtysiedlung in Röthenbach und der alten Felsenkeller Rückersdorf sowie eine historische Ansichtskarte der Dürerstadt Nürnberg. Und auch der Pegnitztalbahn, die in diesem Jahr ihr 140-jähriges Bestehen feiert, und einem der fränkischen Lieblingsgerichte – „a Seidla mit Brodwoscht und Graud“ – sind Marken gewidmet.

Frankenphila am 11. und 12. November


Anlass für die Sonderedition ist die Briefmarkenausstellung Frankenphila 2017, die am 11. und 12. November in Röthenbach stattfindet und vom Philatelisten Klub Nürnberg 1891, der Arbeitsgemeinschaft Thematische Philatelie Bayern und den Briefmarken- und Münzfreunden Lauf und Umgebung gemeinsam ausgerichtet wird.

„Mit der Briefmarkenserie, die einen bunten Querschnitt durch die fränkische Kulturlandschaft zeigt, möchten wir nicht nur für die Ausstellung – übrigens die einzige, die in diesem Jahr in Bayern stattfindet – werben, sondern ebenso für die Sehenswürdigkeiten unserer Region“, erzählt der Vereinsvorsitzende der Briefmarken- und Münzfreunde, Andreas Ellner. Zusätzlich habe man noch zwei Poststempel entworfen, auf denen die historische Arbeitersiedlung in Röthenbach beziehungsweise Lazarus Spengler und Georg Spalatin, zwei Weggefährten Luthers in Franken, abgebildet sind.

Entdeckungsreise durch den Landkreis

Nach dem großen Erfolg der Sondermarken, die der Verein im vergangenen Jahr zum Karlsjubiläum herausgegeben hatte – die erste Auflage der Postwertzeichen mit Laufer Motiven war so schnell vergriffen, dass noch einmal nachgedruckt werden musste – freue er sich nun sehr über eine Fortsetzung, so Bürgermeister Benedikt Bisping. „Unsere Region hat viel zu bieten – diese Botschaft vermitteln die Briefmarken- und Münzfreunde Lauf mit ihren schönen Marken, die Lust auf eine Entdeckungsreise durch den Landkreis machen.“

Ein herzliches Dankeschön an die Vereinsmitglieder gab es auch von der Leiterin des Laufer Industriemuseums, Dr. Christiane Müller: „Wir sind sehr stolz darauf, dass auch unserer Einrichtung eine Marke gewidmet wurde.“

Die Bögen mit je zehn Sondermarken, die in einer Auflage von 800 Stück gedruckt wurden, sind zum Preis von 11 Euro an der Museumskasse, am Empfang des Laufer Rathauses und im Infopoint in der Laufer Kaiserburg erhältlich und können auch per E-Mail an andreas@familie-ellner.de bestellt werden.



< Vorheriger Artikel

« zurück
Anzeigen
Ihre Anzeige auf lauf.de?
Kontakt



Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Stadt Lauf a.d. Pegnitz